Ballondeko, Ballontiere und Partydeko suchen.

Dienstag, August 19, 2014

Gladiator oder Ritterhelm aus Ballons

Ballonmodellage: Helm aus Ballons.

Hüte aus Ballons für die Themenparty.

ballonmodellage eines ritterhelmes als kostüm-zubehör.

Gladiator oder Ritterhelm aus Modellierballons als Accessoires für das Kostümfest.

Passendes Accessoire zum Ritterkostüm ein Ritter-Schwert aus Ballons, so kann es geknotet werden. 


Weitere Ballonhüte und Kostüme in der alphabetischen Blogliste.




Interssantes über Gladiatoren 

Gladiatoren der Name ist abgeleitet  von der lateinischen Bezeichnung für ein Kurzschwert, das Gladius. 
Gladiatoren waren im antiken Rom  Berufskämpfer, die für die öffentlichkeit gegeneinander kämpften. Die Gladiatorenkämpfe waren, bis in das 5.Jahrhundert, Bestandteil des römischen Lebens.

 Vermutet wird, dass Gladiatorenkämpfe eine religiöse Bedeutung im Rahmen von Totenfeiern hatten.

Veranstalter dieser Gladiatorenkämpfe waren reiche Privatleute, welche in Lage waren, sich die Kosten für die Gladiatoren und auch das anschließende aufwändige Festessen zu leisten. Im Laufe der Zeit entdeckten vor allem römische Politiker, dass solche Veranstaltungen geeignet waren, sich die Anerkennung der römischen Bevölkerung zu sichern.
Mit steigender Beliebtheit der Gladiatorenkämpfe, beim römischen Volk, wurden die Spiele prächtiger und größer inszeniert. So wurden die ersten hölzernen Sitztribünen errichtet und erste Tierhetzen mit aufgenommen. Die Programm Erweiterungen entwickelten sich allmählich als feste Bestandteile der Veranstaltungen. Je außergewöhnlicher die Veranstaltung war, umso mehr stiegen die Wohlhabenden in der Gunst des Volkes.

Die erste Ausrüstung der Gladiatoren war sehr einfach. Die Kämpfer trugen ein Schild und ein Schwert und waren durch Helme und Beinschienen geschützt. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich unterschiedliche Arten von Gladiatoren, die sich in ihrer Ausrüstung teilweise deutlich unterschieden.

Frauen als Gladiatoren waren die Ausnahme bei den Gladiatorenkämpfen, da sie  dem Bild eines Gladiatoren und dessen Tugenden, von Mut, Standhaftigkeit und Siegeswille widersprachen. 

 Bei den ersten Kämpfern handelte es sich um Sklaven oder Kriegsgefangene.

Obwohl Gladiatoren gesellschaftlich noch niedriger als Sklaven standen, war das Interesse Gladiator zu werden in der armen Bevölkerung hoch, obwohl mit dem Eintritt als Gladiator die  Freiheit aufgegeben wurde. Begründet damit, dass  Gladiatoren nur ein bis dreimal im Jahr zu kämpfen hatte und in der restlichen Zeit gut versorgt wurden.

Es gibt wenig verlässliche Daten darüber, wie groß die Chance eines Gladiators war, die Arena lebend zu verlassen. 
Historiker weisen darauf hin, dass der Kampf in der Arena , die so genannte Gladiatur, kein wildes Handgemenge, sondern ein höchst differenzierter und nach genauen Regeln unterworfener Kampfsport war.  

Ein Kampf wurde im Normalfall von Schiedsrichtern beobachtet, von denen auch Pausen eingeleitet wurden.
 Sie ahndeten Regelverstöße und verhinderten, dass ein sich ergebender Gladiator weiter Attackiert wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen