Ballondeko, Ballontiere und Partydeko suchen.

Latexballons

Der Latexballon


Latexballons werden in den verschiedensten Formen und Größen und in über 60 Farben und angeboten. Neben den „normalen“ Ballons erfreuen sich Zeppeline, Riesenballons, Herzen und Figurenballons sowie Motivballons größter Beliebtheit. Diese Ballons enthalten gegenüber den Gummiballons keine Giftstoffe, da sie aus 100 Prozent aus Naturlatex bestehen, so zum Beispiel Ballons von der Fa. Qualatex. Naturlatexballons sind deshalb wesentlich umweltfreundlicher, strapazierfähiger und biologisch Abbaubar. Sie bilden auch weniger Ausschuss und die Schwebe Zeit ist länger.

Tipps zur Haltbarkeit und Lagerung

Latexballons „mögen“ keine Sonne, da sie durch das UV-Licht anfangen zu oxidieren und den Glanz verlieren.
Nicht aufgeblasene Ballons sollten aus diesem Grund nicht in einem durchsichtigem Behälter oder ähnlichem, der Sonnenstrahlung ausgesetzt aufbewahrt werden.
Die Ballons werden recht schnell miteinander verkleben und zersetzen sich. Günstig ist daher die Aufbewahrung bei Raumtemperatur, und geschützt vor dem UV-Licht.


Die Befüllung der Ballons
Am komfortabelsten lassen sich die Latexballons mit elektrischen Aufblase Hilfen, oder einer Doppelhub-Handpumpe aufblasen.

Tipp: Diese können häufig bei einem Fachhändler ausgeliehen werden.


Wenn Sie mehrere Ballons aufblasen möchten, die die gleiche Größe haben sollen (Ballongirlande) nehmen Sie am besten eine Ballonschablone zu Hilfe.


Die Befüllung mit Luft.


damit Ihr recht lange Freude an den Ballons habt und sie lange halten, ist es wichtig, die Ballons zunächst auf die maximalen Größe aufzublasen. Nun werden wieder ca. 10 Prozent der Luft abgelassen. Dadurch wird die Ober-fläche des Ballons entlastet und stabil-isiert.
Ebenso wichtig ist das richtige verknoten der Ballons. Es entstehen schnell unsichtbare Risse, wenn am Ballonknoten mit Kraft gezogen wird. Zum fixieren haltet den Knoten und zieht nur am Ballonhals.

Die Gasbefüllung

Zum Befüllen mit Gas ist Helium 4.6 zu empfehlen.
Dieses Gemisch ist reiner als Ballongas und garantiert eine bessere Tragfähigkeit. Zur Befüllung werden unterschiedliche Abfüll-armaturen angeboten.
Da Helium weder explosiv noch brennbar ist, kann es aus dieser Sicht bedenkenlos im Fahrzeug mitgeführt werden.
Doch Achtung ! Heliumflaschen Stehen unter hohem Druck (200 bar).
Die Flasche muss beim Transport mit einer Sicherheitskappe versehen sein.
Transport immer ohne montierter Armatur. Der Behälter muss ebenso gegen wegrollen gesichert werden, am besten, liegend und quer zur Fahrtrichtung.

Atmet das Helium nicht zum Spaß ein.
Es kann zu einer Sauerstoffunterversorgung des Gehirns führen.
Auch hier gilt die Regel, den Ballon voll aufzublasen und wieder 10 Prozent abzulassen. Da das Gas auch ein Kostenfaktor ist, bietet sich hier zunächst die Luftbefüllung an. Nach dem ablassen der Luft kann nun im zweiten Gang der Ballon mit Gas befüllt werden. Mit den Vorteil, dass Ihr kein Gas verschwendet und der Ballon länger schwebt.

Ausdehnung und Farben

Auch sollte die Ausdehnung der Ballons bei Erwärmung beachtet werden. Werden die Ballons im Außenbereich zur Dekoration eingesetzt. Sie dehnen sich um ca. 10 Prozent aus, und Folienballons sogar bis zu 20 Prozent. Berücksichtigen Sie dies besonders bei dunklen Farben (und im Außenbereich), da hier mehr Licht absorbiert wird und die Ballons sich stärker und schneller ausdehnen.
Wichtig: Bei Wärme dehnt sich Helium aus und bei Kälte zieht es sich zusammen.

Schwebeverhalten

Ein Latexballon mit 30cm Umfang schwebt mit der Heliumfüllung maximal 15 Stunden.
Die Tragfähigkeit liegt hier bei 9 Gramm und verringert sich kontinuierlich. Daher sollte zum Beispiel bei einer Hochzeitfeier, wo die Ballons mit Grußkarten aufsteigen sollen, die Ballons entsprechend kurzzeitig vor dem Ereignis befüllt werden.

Allgemein sollten Heliumballons, welche zur Dekoration eingesetzt werden sollen, am Tag der Veranstaltung frisch befüllt werden.



Berechnung der Tragkraft
Sicherheitshinweise:

Für Kleinkinder wird die Aufsicht durch Erwachsene dringend empfohlen.

Gefahren für Kleinkinder beim Spielen mit Ballons bestehen unter anderem durch die Ballonschnur durch Strangulieren sowie durch Erstickungsgefahr wenn Ballons bzw. Ballonreste zerplatzter Ballons in den Mund gelangen. 



Lasst keine zerplatzten Ballons herumliegen, sondern entsorgt Sie zeitnah. Die nicht aufgeblasenen Ballons von Kleinkindern fern-halten.

Wenn ein Ballon beim Aufblasen platzt, sind die Augen in Gefahr.

Bei Wikipedia, unter Luftballon, findet man einen Hinweis auf mögliche gesundheitsschädliche Bestandteile von Luftballons. 

Wir raten grundsätzlich zum Befüllen der Ballons, mit Luft, eine Pumpe zu verwendet. 

Im Außenbereich muss das Wegfliegen von Folienballons durch ein Ballongewicht oder Befestigung an einem anderen Gegenstand verhindert werden. Durch ihre elektrische Leitfähigkeit kann Lebensgefahr bestehen. Sie können auch Schäden an Freileitungen anrichten. 

Erlaubt nicht das Einatmen von Helium-Ballongas.



Keine Kommentare: